Aktuelles

zurück

15.05.2018

Meran

Erfolgreiches erstes Merano Flower Festival

Frühling in Meran (20. März – 03. Juni 2018):  

Erfolgreiche Premiere des Merano Flower Festivals

Wo das Mediterrane die Alpen berührt“: Unter diesem Motto stand das erste Merano Flower Festival, das in der Stadt und der Umgebung stattfand. Geschätzte 10.000 Besucher haben vom 27. bis 29. April die traumhafte Atmosphäre und das schöne Wetter genossen. „Das war ein sehr gelungener Auftakt“, sagt Daniela Zadra, die Direktorin der Kurverwaltung Meran, welche für die Organisation dieses einzigartigen Events verantwortlich war. Unterstützt wurde die Kurverwaltung Meran dabei von verschiedenen Partnern.

Die Stadtgärtner und die Gärtner des Schloss Trautmannsdorf jedenfalls haben im Vorfeld Schwerstarbeit geleistet. Schon im Herbst wurden Hunderttausende Blumenzwiebeln gepflanzt, nach den kalten Wintertagen dann die zahlreichen bunten Frühlingsblüher. Mitte März haben die Krokusse angefangen zu blühen, nun geht es bis zum Spätsommer weiter mit der Blumenpracht an Straßen und auf Plätzen.

Doch bei dem erstmals ausgerichteten Merano Flower Festival ging es nicht nur darum, durch die blühende Stadt zu flanieren: zahlreiche Workshops und andere Angebote haben auch Hobbygärtnern und Interessierten viele spannende Impulse für die heimischen Beete gegeben. „Allein die Workshops für Kinder und Familien hatten mehr als 1.000 Teilnehmer“, sagt Nadia Nicoletti, die Koordinatorin der Workshops.

„Dieses große Interesse bestärkt uns darin, das Merano Flower Festival zu einer jährlichen Veranstaltung zu machen“, so Kurpräsidentin Ingrid Hofer und Daniela Zadra in einem gemeinsamen Statement.  Nicht nur die Meraner und Urlauber schauten sich an den zahlreichen Veranstaltungsorten um. Blumenliebhaber kamen aus ganz Südtirol. „Hier haben wir offenbar eine Veranstaltung mit großem Potential aus der Taufe gehoben“, so Hofer und Zadra. Und sie sind sicher: „Das Merano Flower Festival kann für unsere Stadt denselben Stellenwert erreichen wie etwa die Meraner Musikwochen im kulturellen Bereich oder das Merano WineFestival in gastronomischer Hinsicht“.

Meran profitiert von seiner geografischen Lage: die Stadt ist vor allzu harschen Winden aus dem Norden geschützt, die Wärme hingegen kommt vom Mittelmeer bis hinauf nach Südtirol. Daher können in der Stadt botanische Besonderheiten aus allen Kontinenten wachsen und gedeihen. Und: Als Meran als Luftkurort hoch im Kurs bei den Reisenden stand, sind zahlreiche Exoten gepflanzt worden: Zedern, Mammutbäume und verschiedene Palmensorten. Dadurch ist die Vielfalt an Pflanzen und Blumen vom frühen Frühling bis zum Spätherbst gegeben und zieht zahlreiche Blumenfreunde und Botaniker an.

www.meran.eu